Über STiNE

STiNE ist ein integriertes Informations- und Organisationsnetzwerk für die gesamte Universität Hamburg. Studierende, Lehrende und Verwaltung profitieren davon auf unterschiedliche Art und Weise.

Studierende können sich über STiNE online zu ihren Lehrveranstaltungen anmelden. Anschließend stellt das System den Studierenden einen individuellen Online-Stundenplan zusammen und benachrichtigt sie bei Raum- oder Terminänderungen automatisch per E-Mail.

Lehrende werden mit STiNE künftig viele Aufgaben online erledigen können. Lehrveranstaltungen können online beschrieben und Seminarunterlagen für die Studierenden bereitgestellt werden. STiNE unterstützt zudem die Kommunikation mit den Studierenden und erleichtert die Teilnahme- und Prüfungsverwaltung.

Innerhalb der Verwaltung verkürzt STiNE die Informationswege, zum Beispiel zwischen der Prüfungsstelle und dem Zentrum für Studierende. Außerdem wird durch STiNE Doppeleingaben vemieden.


Hintergrund

Eine campusweit integrierte Software wurde erforderlich, weil die sehr unterschiedlichen und oft veralteten Systeme, mit denen bislang Daten erfasst und verwaltet wurden, den Anforderungen einer modernen Universität unserer Größe nicht mehr gewachsen waren. Es war deshalb an der Zeit, die Datenorganisation der Universität Hamburg auf eine zukunftsfähige Basis zu stellen. STiNE verbindet Studierenden-, Raum-, Lehrveranstaltungs- und Prüfungsverwaltung miteinander und erlaubt so eine effektivere Organisation des gesamten Bereichs Studium und Lehre.

STiNE ist aus der Initiative "Virtueller Campus" hervorgegangen. Die Projektgruppe "Virtueller Campus" bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern des Rechenzentrums, der Verwaltung und der Fakultäten der Universität Hamburg – hatte sich Anfang 2005 zusammengefunden, um ein einheitliches Informations- und Organisationssystem für die gesamte Hochschule zu realisieren.

Nach einer intensiven Prüfungsphase, in der unterschiedliche Systeme und Anbieter in Workshops begutachtet und diskutiert wurden, fiel die Wahl im Februar 2005 auf die Software-Lösung CampusNet des Hamburger Unternehmens Datenlotsen Informationssysteme GmbH. Mit der Implementierung des Systems wurde die Firma EDS beauftragt. Nachdem die Gremien der Universität Hamburg im Herbst 2005 informiert waren, wurde im Oktober mit der Vertragsunterzeichnung zwischen Universität, EDS und Datenlotsen der endgültige Startschuss für das Projekt erteilt. Die Einführung des Systems wird von der Behörde für Wissenschaft und Forschung unterstützt.

Seit diesem Zeitpunkt arbeiten die einzelnen Themenverantwortlichen mit Engagement daran, STiNE als integriertes Informations- und Organisationsnetzwerk für alle Hochschulangehörigen einzuführen. Für die jeweiligen Arbeitsbereiche des Projekts zeichnen Universitätsmitglieder aus den Fakultäten und der Verwaltung mit ihrem Know-how verantwortlich.

Seit dem Wintersemester 2006/07 ist das Studien-Infonetz STiNE online. Studierenden, Lehrenden und der Verwaltung stehen seitdem zahlreiche Serviceangebote zur Verfügung, die in den kommenden Semestern optimiert und ergänzt werden.